Familie&BerufArbeitszeiten oft zu unflexibel, nach wie vor zu wenig Angebote für die Kinderbtreuung

Zu einem nicht unerwartetem Ergebnis kam eine österreichische Studie: Was, wenn der Sohn plötzlich krank wird? Oder die Tochter früher von der Schule abgeholt werden muss? Viele Eltern fühlen sich in diesen Fällen im Berufsleben nicht ausreichend unterstützt. Zu unflexibel sind die Arbeitszeiten – zu wenig die Angebote für Betreuungseinrichtungen.

Das ergibt eine Studie des Österreichischen Instituts für Familienforschung (ÖIF), die im Auftrag des Familienministeriums 2013 durchgeführt wurde. Rund 2000 Menschen in Österreich wurden dazu befragt. Die Ergebnisse wurden von Ressortchefin Sophie Karmasin und ÖIF-Chef Wolfgang Mazal präsentiert. „Die Vereinbarkeit in Österreich ist fernab von optimal gelöst“, meinte die Ministerin. Die Familien „fühlen sich von der Arbeitswelt deutlich im Stich gelassen“, legte Mazal nach. Auch von der Politik wünschen sich die Menschen mehr Engagement. Mehr dazu HIER.