Familie&BerufEine neue Studie der gemeinnützigen berufundfamilie Service GmbH und der Hochschule Ludwigshafen zeigt jetzt: Die Unternehmen verfolgen den falschen Ansatz. Dass gerade Menschen, denen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf wichtig ist, nicht in Führungspositionen aufsteigen, scheint demnach vor allem am Fehlen einer gezielten Karriereentwicklung zu liegen, weniger als an fehlenden Betreuungsangeboten oder zu starren Arbeitszeitmodellen.

Für die Studie wurden mehr als 1.000 Beschäftigte gefragt, wie ihre individuellen Werte, Ziele und Interessen ihre beruflichen Entscheidungen beeinflussen. Dabei kam heraus, dass gerade diese individuellen Interessen zum einen die Nachfrage nach einer Vereinbarkeit von Job und Privatleben beeinflussen und zum anderen natürlich die Entscheidungen für die Karriere.  Mehr dazu HIER.