Gründung1 von 10 Start-ups in Österreich wird von einer Frau gegründet. Die Gründe dafür sind vielfältig.

Auf den zahlreichen Wiener Start-up-Events offenbart sich großteils das gleiche Bild: Männliche ­Experten halten Impulsvorträge zu ihren Fachbereichen, anschließend gibt es meist eine männlich dominierte Podiumsdiskussion, gefolgt von Networking zwischen jungen männlichen Gründern und älteren männlichen Investoren.

Der Eindruck, dass der Frauenanteil in der Szene gering ist, wird auch durch harte Statistiken untermauert: Laut Austrian Startup Report 2013 werden zwölf Prozent der Start-ups von Frauen gegründet, laut European Startup Monitor 2016 sind es gar nur 7,1 Prozent. Bei der Organisation Female Founders Club geht man von rund zehn Prozent aus – offizielle Zahlen gibt es nicht, zumal die Wirtschaftskammer Start-up-Gründungen nicht von gewöhnlichen Unternehmensgründungen unterscheidet; bei letzteren liegt der Anteil bei knapp unter 60 Prozent, allerdings inklusive der selbständigen Pflegerinnen. Die Gründe dafür sind vielfältig, berichtet „Horizont“ HIER.